FHEM & ALEXA – direkt

Wie ich schon in einem vorherigen Beitrag beschrieben habe, lassen sich etwaige Alexa Geräte (hier bulbs) über Umwege mit FHEM koppeln. Nach dem nun einige Zeit verstrichen ist und ich mich erst nun wieder mit der Materie befasst habe, an dieser Stelle eine doch um einiges einfachere Methode.

Das entsprechende ALEXA Modul für FHEM ist aber nach wie vor Voraussetzung (inkl. des Alexa Fhem Connectors in Alexa selbst) für eine erfolgreiche Realisierung. Das angesprochene Modul hat in den letzten Wochen und Monaten einige Updates erfahren und vereinfacht die Umsetzung. Aber der Reihe nach….

Zunächst ist es natürlich erst einmal erforderlich, die gewünschten Alexa Geräte auf bekannte Art und Weise in Alexa selbst zu registrieren. Ist das erfolgt und das Modul innerhalb FHEMs einsatzbereit, kann es auch schon losgehen.

Hier definieren wir der Einfachheit halber erstmal einen Dummy, welcher später genutzt wird, um über eine Alexa Routine die Devices zu steuern. Im Grunde nichts anderes als ein kleiner Trigger.

define tr_dummy_Wohnzimmer

Diesen Dummy weisen wir nun folgende Attribute zu:

attr tr_dummy_Wohnzimmer room Alexa
attr tr_dummy_Wohnzimmer setList Open Close
attr tr_dummy_Wohnzimmer genericDeviceType sensor
attr tr_dummy_Wohnzimmer homebridgeMapping ContactSensorState=state,values=closed:CONTACT_DETECTED;open:CONTACT_NOT_DETECTED
attr tr_dummy_Wohnzimmer AlexaProactiveEvents 1

Zahlreiche Tests haben ergeben, dass es am sinnvollsten ist, hier als genericDeviceType den Sensor zu wählen. Zudem muss das Alexaproactive Device auf 1 gesetzt werden, damit Änderungen an dem in dem ALEXA Raum (Fhem) hinterlegten Gerät direkt an den WebService von Alexa übermittelt werden. Über das homebridgeMapping teilen wir dem Webdienst abschliessend die “lokalen” Zustände mit.

Nach kurzer Zeit sollte dann das soeben definierte Alexa Device (dummy) in der Alexa Konsole (App, Web etc.) auftauchen.

In der App definieren wir nun einfache Routinen, welche wiederum das jeweiligen tatsächliche Device steuern. Über erweiterte homebridgeMappings kann man aber auch entsprechend Farbcodes übergeben und somit einen Farbslider realisieren. Aber dafür muss es zunächst noch kälter werden, damit ich dieses Projekt in Angriff nehme ;-).

Ich beschränke mich hier auf das Notwendigste im allgemeinen logischen Ablauf, da die jeweiligen Module und Erweiterungen selbst umfangreich im Fhem Forum (Wiki) und den Modulseiten beschrieben werden. Hier erfährt man auch vieles zur grundsätzlichen Einrichtung in ALEXA.

Selbstverständlich ist dieses Vorgehen nichts für Personen, welche eher eine “NO CLOUD” Strategie verfolgen. 🙂

Alternativ kann man bei den vorhandenen Alexa tauglichen Geräten auch schauen, ob sich diese mit einer alternativen Firmware versehen lassen (Tasmota, Tyua-Convert usw.). Allerdings hatte ich bei meinen Geräten nicht so viel Glück und ein Update der Firmware war auf Grund der geschlossenen “Sicherheitslücke” nicht mehr auf einfache Art und Weise möglich.

Die hier beschriebene “Klamotte” habe ich nun seit ca. 4 Wochen in Betrieb und steuere damit meine Aussen- und Teile meiner Innenbeleuchtung. Ich muss sagen, dass dieses um einiges stabiler von statten geht als mit der bisherigen Funklösung.

Bei Fragen rund ums SmartHome…einfach fragen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.