Delta2 an Delta 2 MAX

Erweitertes Setup: EcoFlow DELTA2 mit DELTA 2 MAX koppeln

Eine DELTA 2 als Zusazakku an einer DELTA 2 MAX zu betreiben wird auf Nachfrage beim Support nicht empfohlen. Eine Lösung gibt es dennoch, ohne die DELTA 2 gegen einen Zusazakku ersetzen zu müssen.

Die Speicherkapazität von 1 kwH der DELTA2 Powerstation war dann schon rein rechnerisch nicht ganz ausreichend. Also musste was größeres her und eine DELTA 2 MAX mit 2kwH Basisladung ist eingezogen.

Da kommt einem natürlich die Idee, die DELTA 2 einfach als Zusatzakku an der MAX zu betreiben. Auch wenn man in etwaigen Foren nachlesen kann, dass der ein oder andere diese Variante in Betrieb nehmen konnte, wird dieses seitens des EcoFlow Supports nicht empfohlen. Dieses kann zu unerwünschten Nebeneffekten im Betrieb führen. Was also tun?

Die DELTA 2 veräussern und einen “offiziellen” Zusatzakku kaufen oder aber nach einer Alternativlösung suchen?

Eine Alternative ist gar nicht so umständlich zu realisieren. Im Grunde ganz einfach.

Das “erweiterte” Setup

Die DELTA 2 MAX nimmt den Platz der DELTA 2 im PowerStream Ökosystem ein und wird entsprechend der Lade- und Entladeregulierung bedient.

Die DELTA 2 hingegen, wird via 12V “Auto” Ausgang (DC) mit dem PV 2 Eingang der DELTA 2 MAX verbunden. Über die Einstellungen der Ampereleistung der DELTA 2 MAX kann hier bei 8A eine Ladeleistung von 96 Watt erreicht werden.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie bekommt man die DELTA 2 geladen, wenn diese nicht mehr mit dem PowerStream oder aber einer externen PV Quelle verbunden ist?

Die Lösung heisst “reines” Überschussladen!

In meinem bisherigen Setup wurde ja schon eine Überschussladeregulierung implementiert. Ist Überschuss vorhanden, wird entsprechend dynamisch via AC geladen. Sinkt der Überschuss bzw. ist dieser nicht mehr vorhanden, wird das AC Laden gestoppt. Um ein “flackern” des Überschussschalters zu verhindern, kommt hier ein WatchDog zum Einsatz.

Die Überschussermittlung bleibt also in der bisherigen Form erhalten. Der AC Anschluss des “Überschuss-Shellys” wird mit der DELTA 2 verbunden. Ist die DELTA2 MAX voll geladen bzw. ein Überschuss vorhanden, so landet dieser in der DELTA 2. Über ein entsprechendes DOIF werden die Ladestände der DELTAs überwacht. Erreicht die DELTA 2 via Überschuss einen minimalen Schwellwert (bsp. 25%) wird der 12 V Ausgang bei 8A via MQTT aktiviert und permanent rund 100W in die DELTA 2 MAX “verschoben”. Auf Grund der Tatsache, dass hier eine DC Ent-/ bzw. Beladung erfolgt, sind die Leistungsverluste durchaus vernachlässigbar.

Ist die DELTA 2 MAX voll, kümmert sich das interne BMS darum und es wird nicht weiter geladen und der Überschuss verbleibt in der DELTA 2 insofern diese nicht ebenfalls voll ist. Eine Einspeisung ins öffentliche Netz erfolgt also nur dann, wenn beide PowerStations voll sind.

Das Regelwerk aus FHEM heraus sorgt dafür, dass die 100 Watt kontinuierlich in die DELTA 2 MAX “verschoben” werden und weiterhin durch den PowerStream ins Hausnetz eingespeist werden kann.

Selbstverständlich wär es auch möglich, die DELTA 2 mit einem “gesonderten” PV Modul zu bespeisen – ist aber in meinem Fall aktuell nicht wirklich erforderlich.

In diesem Zusammenhang:

Primär übernimmt die DELTA 2 die Notstromversorgung, falls das netz mal in Gänze ausfallen sollte und der PowerStream seinen Dienst nicht mehr verrichten kann.

Wie bereits in vorhergehenden Posts erwähnt, ist der Ganze Spass auf Grund der noch recht hohen Speicherpreise nicht wirklich wirtschaftlich. Aber – “es macht Spass” 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert